Banner Lampenfreund
Home
News
Über mich
Lampenvirus
Downloads
Emailformular
Petromax
Geniol
Einzelstücke
Lampen d. Militärs
Sturm- u. Stalllaternen
Dochtlampen
brennb. Flüssigkeit
Hilfe die Lampe brennt
Rechtsgrundlagen
CLP/GHS
H-Gefahrenhinweise
Sicherheitsdatenblatt
Chemikalien R- & S-Saetze
Treffen d. Petromaxer
Stilblüten
Impressum
Links

Gästebuch

Beispiel für ein Sicherheitsdatenblatt, der Stoff ist Petroleum

 

Seite 1 von 6


Druckdatum 20.10.2006
Sicherheitsdatenblatt
gemäß 2001/58/EG
Petroleum
überarbeitet am 20.10.2006
Seite 1 von 6
1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung
• Angaben zum Produkt Nr. G179
• Handelsname: Petroleum, Oleum Petrae album rectif. Kerosin (Erdöl)
• Ersteller dieses Sicherheitsdatenblattes:

 .......................................................................
• Hersteller/Lieferant sowie Auskunft gebender Bereich:

........................................................................

........................................................................
• Notfallauskunft: Giftinformationszentrum .............
Langstr. 15, 55131 Mainz
Tel.: 06131/471108-15
2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen
• Chemische Charakterisierung:
CAS-Nr. Bezeichnung
8008-20-6 Kerosin
• Identifikationsnummer(n)
• EINECS-Nummer: 2323664
• EG-Index-Nummer: 649-404-00-4
3 Mögliche Gefahren
• Gefahrenbezeichnung: Xn Gesundheitsschädlich
• Besondere Gefahrenhinweise für Mensch und Umwelt:
R 65 Gesundheitsschädlich: kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen.
4 Erste-Hilfe-Maßnahmen
• Allgemeine Hinweise: Betroffenen aus dem Gefahrenbereich bringen und
hinlegen. Bei unregelmäßiger Atmung oder Atemstillstand künstliche Beatmung.
Mit Produkt verunreinigte Kleidungsstücke unverzüglich entfernen.
• nach Einatmen: Reichlich Frischluftzufuhr und sicherheitshalber Arzt aufsuchen.
________________________________________
 

Page 2
Seite 2 von 6
Druckdatum 20.10.2006
Sicherheitsdatenblatt
gemäß 2001/58/EG
Petroleum
überarbeitet am 20.10.2006
Seite 2 von 6
Bei Bewusstlosigkeit Lagerung und Transport in stabiler Seitenlage.
• nach Hautkontakt: Sofort mit Wasser und Seife waschen und gut nachspülen. Bei andauernder Hautreizung Arzt aufsuchen.
• nach Augenkontakt: Augen bei geöffnetem Lidspalt mit reichlich fließendem Wasser spülen und Arzt konsultieren.
• nach Verschlucken: Kein Erbrechen herbeiführen, sofort Arzt hinzuziehen.
• Hinweise für den Arzt: beim Verschlucken mit anschließendem Erbrechen kann Aspiration in die Lunge erfolgen, was zur chemischen Pneumonie oder zur Erstickung führen kann. Aktivkohle geben, um die Resorption im Magen-Darmtrakt zu reduzieren. Magenspülung darf wegen der Aspirationsgefahr nur unter endotrachealer Intubation erfolgen. Auf keinen Fall Milch oder fette Öle verabreichen.
5 Maßnahmen zur Brandbekämpfung
• Geeignete Löschmittel: CO2, Löschpulver oder Wassersprühstrahl. Größeren Brand mit Wassersprühstrahl oder alkoholbeständigem Schaum bekämpfen.
• Aus Sicherheitsgründen ungeeignete Löschmittel: Wasser im Vollstrahl.
• Besondere Gefahren:kann explosive Dampf-Luft-Gemische bilden.

Bei einem Brand kann freigesetzt werden:Kohlenmonoxid (CO) Ruß und andere organische Produkte
• Besondere Schutzausrüstung:
Umgebungsluftunabhängiges Atemschutzgerät tragen. Vollschutzanzug tragen.
• Weitere Angaben: Gefährdete Behälter mit Wassersprühstrahl kühlen.
Kontaminiertes Löschwasser getrennt sammeln, darf nicht in die Kanalisation gelangen.
6 Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung
• Personenbezogene Vorsichtsmaßnahmen: Schutzausrüstung tragen. Ungeschützte Personen fernhalten.
Für ausreichende Lüftung sorgen. Zündquellen fernhalten. Berührung mit den Augen und der Haut vermeiden. Dämpfe/Aerosole nicht einatmen.
• Umweltschutzmaßnahmen: Nicht in die Kanalisation oder in Gewässer gelangen lassen. Nicht in den Untergrund/Erdreich gelangen lassen.
Bei Eindringen in Gewässer oder Kanalisation zuständige Behörden benachrichtigen. Bei Eindringen in den Boden zuständige Behörden benachrichtigen.
• Verfahren zur Reinigung/Aufnahme: Mit flüssigkeitsbindendem Material (Sand, Kieselgur, Säurebinder,
Universalbinder) aufnehmen. Für ausreichende Lüftung sorgen. Kontaminiertes Material als Abfall nach Punkt 13 entsorgen.
________________________________________
 

Page 3
Seite 3 von 6
Druckdatum 20.10.2006
Sicherheitsdatenblatt
gemäß 2001/58/EG
Petroleum
überarbeitet am 20.10.2006
Seite 3 von 6
7 Handhabung und Lagerung
• Handhabung:
• Hinweise zum sicheren Umgang:Für gute Belüftung/Absaugung am Arbeitsplatz sorgen. Für gute Raumbelüftung auch im Bodenbereich sorgen (Dämpfe sind schwerer als Luft).
• Hinweise zum Brand- und Explosionsschutz: Brennbare Flüssigkeit. Dämpfe sind schwerer als Luft, sie bilden mit Luft explosionsfähige Gemische. Gefährdete Behälter mit Wasser kühlen. Zündquellen fernhalten-nicht rauchen. Maßnahmen gegen elektrostatische Aufladung treffen.
• Lagerung:
• Anforderung an Lagerräume und Behälter:
An einem kühlen Ort lagern. Lösungsmittelbeständigen und dichten Fußboden vorsehen.
• Weitere Angaben zu den Lagerbedingungen: In gut verschlossenen Gebinden kühl und trocken lagern.
Behälter an einem gut gelüfteten Ort aufbewahren. Vor Hitze und direkter Sonneneinstrahlung schützen.
Kühl lagern, Erhitzen führt zu Druckerhöhung und Berstgefahr.
• Lagerklasse nach VCI: LGK 3 B
8 Expositionsbegrenzung und persönliche Schutzausrüstung
Bestandteile mit arbeitsplatzbezogenen, zu überwachenden Grenzwerten:
Kohlenwasserstoffgemisch (Gruppe 2)
TRGS 900: 500 mg/m3, 100 ml/m3
• Zusätzliche Hinweise:Als Grundlage dienten die bei der Erstellung gültigen Listen.
• Persönliche Schutzausrüstung:

• Allgemeine Schutz- und Hygienemaßnahmen:
Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten.
Vor den Pausen und bei Arbeitsende Hände waschen. Beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen.
Gase/Dämpfe/Aerosole nicht einatmen. Berührung mit den Augen und der Haut vermeiden. Bei der Arbeit nicht essen,trinken,rauchen,schnupfen.
• Atemschutz:
Atemschutz bei Aerosol- oder Nebelbildung Z.B. Filtergerät mit Gasfilter A2
• Handschutz: Schutzhandschuhe, lösemittelbeständig.
• Augenschutz: Dichtschließende Schutzbrille.
• Körperschutz: Lösemittelbeständige Schutzkleidung.
9 Physikalische und chemische Eigenschaften
• Form: flüssig
• Farbe: farblos
• Geruch: mineralölartig
• Wert/Bereich Einheit Methode
• Zustandsänderung
• Schmelzpunkt/Schmelzbereich: < -20 ° C
________________________________________
 

Page 4
Seite 4 von 6
Druckdatum 20.10.2006
Sicherheitsdatenblatt
gemäß 2001/58/EG
Petroleum
überarbeitet am 20.10.2006
Seite 4 von 6
Siedepunkt/Siedebereich: ca. 150-ca. 290 ° C
• Flammpunkt: > 56 ° C
• Explosionsgefahr: Das Produkt ist nicht explosionsgefährlich, jedoch ist
die Bildung explosionsgefährlicher Dampf-Luft-Gemische möglich.
• Explosionsgrenzen:
• untere: 0,6 Vol %
• obere: 8,0 Vol %
• Dampfdruck: bei 20 ° C 2 hPa
• Dichte: bei 20 ° C 0,78-0,83 g/cm3
• Löslichkeit in / Mischbarkeit mit
• Wasser: Nicht bzw. wenig mischbar.

• Viskosität:
• kinematisch: bei 20 ° C <20 s DIN 53211/4
10 Stabilität und Reaktivität
• Thermische Zersetzung / zu vermeidende Bedingungen:
Keine Zersetzung bei bestimmungsgemäßer Lagerung und Handhabung.
• Gefährliche Reaktionen: Reaktionen mit starken Oxidationsmitteln.
• Gefährliche Zersetzungsprodukte: siehe Punkt 5
11 Angaben zur Toxikologie
• Akute Toxizität:
Einstufungsrelevante LD/LC50-Werte:
LD50(oral,Ratte): > 2000 mg/kg
• Primäre Reizwirkung:
• an der Haut: Langer oder wiederholter Hautkontakt entfettet die Haut und kann Dermatitis verursachen.
• am Auge: Reizwirkung möglich.
• Sensibilisierung: Keine sensibilisierende Wirkung bekannt.
• Zusätzliche toxikologische Hinweise: Einatmen konzentrierter Dämpfe sowie orale Aufnahme führen zu narkoseähnlichen Zuständen und zu Kopfschmerzen, Schwindel, etc.
12 Angaben zur Ökologie
• Angaben zur Elimination (Persistenz und Abbaubarkeit):
Biologisch nicht leicht abbaubar.
• Allgemeine Hinweise:
Wassergefährdungsklasse 2 (KBwS-Einstufung): wassergefährdend. Nicht in das Grundwasser, in Gewässer oder die Kanalisation gelangen lassen.
Trinkwassergefährdung bereits beim Auslaufen kleiner Mengen in den Untergrund.
13 Hinweise zur Entsorgung
________________________________________
 

Page 5
Seite 5 von 6
Druckdatum 20.10.2006
Sicherheitsdatenblatt
gemäß 2001/58/EG
Petroleum
überarbeitet am 20.10.2006
Seite 5 von 6
• Produkt:Petroleum
• Empfehlung: Darf nicht zusammen mit Hausmüll entsorgt werden. Nicht in die Kanalisation gelangen lassen.
Muss unter Bachtung der behördlichen Vorschriften einer Sonderabfallbehandlung zugeführt werden. Wegen Recycling Hersteller ansprechen.
• Ungereinigte Verpackungen:
• Empfehlung: Behälter vollständig entleeren.
Rückstände können eine Explosionsgefahr darstellen. Ungereinigte Behälter nicht durchlöchern, zerschneiden oder schweißen. Behälter einer Rekonditionierung oder Aufarbeitung zuführen.
14 Angaben zum Transport
• Landtransport ADR/RID und GGVS/GGVE (grenzüberschreitend/Inland):
• ADR/RID-GGVS/E Klasse: 3
• Verpackungsgruppe: III
• Kemler-Zahl: 30
• UN-Nummer: 1223
• Gefahrzettel 3
• Bezeichnung des Gutes: Kerosin
• Seeschiffstransport IMDG/GGVSee:
• IMDG/GGVSee-Klasse: 3.3
• Seite: 3375
• UN-Nummer: 1223
• Verpackungsgruppe: III
• EMS-Nummer: 3-07
• Lufttransport ICAO-TI und IATA-DGR:
• ICAO/IATA-Klasse: 3
• Verpackungsgruppe: III
15 Vorschriften
• Kennzeichnung nach EWG-Richtlinien:
Das Produkt ist nach EG-Richtlinien/GefStoffV eingestuft und gekennzeichnet.
• Kennbuchstabe und Gefahrenbezeichnung des Produktes:
Xn Gesundheitsschädlich
• R-Sätze:
65 Gesundheitsschädlich: kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen.
• S-Sätze:
2 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen
23 Gas/Rauch/Dampf/Aerosol nicht einatmen
24 Berührung mit der Haut vermeiden
62 Beim Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat
einholen und Verpackung oder dieses Etikett vorzeigen
• Nationale Vorschriften:
• Wassergefährdungsklasse: WGK 2 (KbwS-Einstufung): wassergefährdend
• VbF-Klasse: III
16 Sonstige Angaben
________________________________________
 

Page 6
Seite 6 von 6
Druckdatum 20.10.2006
Sicherheitsdatenblatt
gemäß 2001/58/EG
Petroleum
überarbeitet am 20.10.2006
Seite 6 von 6
Die Angaben stützen sich auf den heutigen Stand unserer Kenntnisse

 

 

Home News Über mich Lampenvirus Downloads Emailformular Petromax Geniol Einzelstücke Lampen d. Militärs Sturm- u. Stalllaternen Dochtlampen brennb. Flüssigkeit Hilfe die Lampe brennt Rechtsgrundlagen CLP/GHS H-Gefahrenhinweise Sicherheitsdatenblatt Chemikalien R- & S-Saetze Treffen d. Petromaxer Stilblüten Impressum Links